Gemeinsam Bayerns Natur schützen

Ehemaliges Pionierübungsgelände Krailling

Sukzessionsfläche (Foto: Klaus Gottschaldt)
Sukzessionsfläche (Foto: Klaus Gottschaldt)

Das ehemalige Pionierübungsgelände in der Gemeinde Krailling ist einer der letzten Reste der früher großflächig rund um München typischen Trockenbiotopkomplexe. Das Gelände ist Teil des Landschaftsschutzgebietes „Kreuzlinger Forst“. Für viele  Tiergruppen (Vögel, Reptilien, Amphibien, Libellen, Heuschrecken, Ameisen, Tagfalter) ist das Gebiet landesweit bedeutsam.  

 

Die heutige Bedeutung für den Naturschutz ergibt sich aus der bis in das Mittelalter zurückreichenden Nutzung: zum Einen durch Eichen und Hainbuchen dominierte Hutewälder, zum Anderen aus dem vielfältigen Mosaik der vom Militär zwischen 1935 und 1992 geschaffenen offenen und halboffenen Böden und den Gruben. Das Gebiet wurde auch beeinflusst von den Stürmen und Windwurfkalamitäten der 1990-er Jahre, ebenso von der nachfolgenden Pflegeaktivität. Es ist ein "Lebensraum aus zweiter Hand", ein Sekundärbiotop.

Schreinergrube im ehemaligen Pionierübungsgelände Krailling (Foto: Klaus Gottschaldt)
Schreinergrube im ehemaligen Pionierübungsgelände Krailling (Foto: Klaus Gottschaldt)

Das Gebiet umfasst eine Vielzahl unterschiedlicher Lebensräume wie Pioniergewässer, vegetationsarme Flächen und Magerrasen, Halbtrockenrasen, Sukzessionsflächen und lichte Saumstrukturen. Eine ausführliche Darstellung des Gebiets findet man auf unserer Seite zur Landschaftspfelge.

 

Anfang der 2000-er Jahre kamen im Gebiet noch Vogelarten wie Heidelerche und Wendehals vor. Diese können seit einigen Jahren, wenn überhaupt, dann nur sehr sporadisch beobachtet werden. Im Jahr 2015 kartierten Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Starnberger Ornithologen (ASO), nämlich Jürgen Endres, Günther Paschek und Sieglinde Schober, das Gebiet. Bei den vier Begehungen konnten 54 Arten nachgewiesen werden; bei 27 Arten bestand Brutverdacht oder es konnte ein Brutnachweis geführt werden. Darunter befanden sich Arten wie Schwarzspecht, Tannenhäher und Kernbeißer. Die Dokumentation über die Vogelwelt des Kraillinger Pioniergeländes findet man hier.

Im Jahr 2018 wurde die Kartierung wiederholt. Es wurde ein ähnliches Artenspektrum wie 2015 nachgewiesen. Die Kartierung aus dem Jahr 2018 findet man hier.

weitere Beobachtungsgebiete