Gemeinsam Bayerns Natur schützen

Die Kiesgruben bei Oberbrunn

(Foto: Pit Brützel)
(Foto: Pit Brützel)

Die Kiesgruben liegen auf dem Gebiet der Gemeinden Gauting bzw. Weßling, südlich der Staatsstraße 2349 von Unterbrunn nach Oberpfaffenhofen. Im Südwesten des Gebiets liegt die Ortschaft Hochstadt, im Südosten die Ortschaft Oberbrunn. Das gesamte Areal der Kiesgruben umfasst ca. 90 ha.

 

Das Gebiet umfasst mehrere offene Kiesgruben, verfüllte Kiesgruben mit Folgenutzung (Solaranlage) sowie Teilflächen des Kieswerks Oberbrunn. Im Westen ist das Gebiet durch eine kleine Baumreihe, einen Modellflugplatz und Wiesenflächen begrenzt, im Osten durch das Anwesen Oberwies und Wiesen, die als Pferdekoppeln genutzt werden. Am südöstlichen Rand des Untersuchungsgebiets befindet sich ein kleines Feldgehölz. Die Verbindungsstraße von Unterbrunn nach Hochstadt führt mitten durch das Gebiet. Nordöstlich und nordwestlich des Gebiets sind landwirtschaftlich genutzte Flächen (Wiesen, Getreide- bzw. Rapsfelder), die besonders den Sperlings- und Finkenarten zur Nahrungssuche dienen.

(Foto: Pit Brützel)
(Foto: Pit Brützel)

In den Kiesgruben haben sich mehrere, teilweise mit Rohrkolben bewachsene, kleine Tümpel gebildet, die ornithologisch aber  weniger von Bedeutung sind. Die sandigen und kiesigen Flächen neben den Straßen innerhalb des Kiesgrubengeländes werden von Pionierpflanzengesellschaften besiedelt. Das gesamte Untersuchungsgebiet ist reichhaltig strukturiert mit Humusbergen, Sand- und Kieshaufen, Steinhaufen mit Hohlräumen, Steilwänden, verbuschten Flächen und vegetationsarmen Flächen. Einzelne markante Bäume dienen Greifvögeln als Ansitz.

 

Im Jahr 2016 wurde ein Teil der Kiesgruben (ca. 25 ha im mittleren bzw. südlichen Teil des gesamten Areals)  von der Arbeitsgemeinschaft Starnberger Ornithologen (ASO) untersucht.

 

Insgesamt wurden im Jahr 2016 knapp 70 Vogelarten nachgewiesen. Etwa die Hälfte der Arten wurden als Brutvögel eingestuft. Das Gebiet bietet eine erstaunliche Artenvielfalt und ist Brutgebiet für einige Arten der Roten Liste Bayern, wie z.B. Wendehals, Baumpieper, Schwarzkehlchen, Dorngrasmücke, Bluthänfling und Uferschwalbe. Die Dokumentation über die Vogelwelt der Kiesgruben bei Oberbrunn/Unterbrunn findet man hier.

 

2019 wurde diese Kartierung wiederholt. Dabei wurden bei einem etwas vergrößerten Untersuchungsgebiet knapp 100 Vogelarten festgestellt. Knapp die Hälfte der Arten wurde als Brutvögel eingestuft. Die Dokumentation über die Kartierung 2019 findet man hier.

typische Vogelarten in den Kiesgruben


In den Jahren 2016 bis 2020 konnten über 130 Vogelarten in den Kiesgruben beobachtet werden. Eine Übersicht über alle  beobachteten Vogelarten  findet man in nebenstehender Liste.

Vogelarten Kiesgrube 2016-2020
Vogelarten_2016-2020_KG_Oberbrunn.pdf
Adobe Acrobat Dokument 41.6 KB

weitere Beobachtungsgebiete