Gemeinsam Bayerns Natur schützen

Das Ampermoos

Ampermoos (Foto: Dr. M. Reinhardt)
Ampermoos (Foto: Dr. M. Reinhardt)

Das Ampermoos liegt nördlich des Ammersees zwischen Stegen (Landkreis Starnberg) und Grafrath (Landkreis Fürstenfeldbruck). Es ist eines der größten noch bestehenden Flußtal-Niedermoore Deutschlands. Das Ampermoos ist Naturschutzgebiet und Teil des europäischen Biotopverbundes NATURA 2000.


In der Würm-Eiszeit schoben sich zum Teil mehrere hundert Meter dicke Gletscher wie »Eiszungen« aus den Bergen ins Voralpenland. Nach Abschmelzen einer dieser Gletscher bildete sich im Bereich des heutigen Ampermooses ein Verlandungsmoor. Seit dem 19. Jahrhundert wurden die Moorflächen hauptsächlich als »Streu«-wiesen bewirtschaftet, die sich Dank seltener und später Mahd durch eine hohe Artenvielfalt auszeichneten. Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre kam die traditionelle Streunutzung im Ampermoos ganz zum Erliegen. Die Flächen im Moos verbrachten, am Rand wurde sie in Futterwiesen und Ackerflächen umgewandelt. Ende der 90er Jahre wurde mit Hilfe der Gebietsbetreuung Ammersee die Streunutzung wieder aufgenommen und die negative Entwicklung aufgehalten, so konnten seltene Pflanzen- und Tierarten erhalten werden.

 

Das Ampermoos ist ein wichtiges Wiesenbrütergebiet – hier brüten unter anderem noch Großer Brachvogel, Bekassine, Kiebitz, Braunkehlchen und Wiesenpieper. Im Winter ist das Ampermoos ein wichtiger Schlafplatz für die in Bayern überwinternde Kornweihe. Über das Ampermoos sowie seine Bedeutung für den Naturschutz und die heimische Vogelwelt kann man auf diesen Seiten nachlesen.

typische Vogelarten im Ampermoos


Im Ampermoos konnten in den Jahren 2016 - 2020 ca. 160 Vogelarten festgestellt werden. Eine Liste aller beobachteten Arten findet man in nebenstehendem pdf-Dokument.

Vogelarten Ampermoos 2016 - 2020
Vogelarten_2016-2020_Ampermoos.pdf
Adobe Acrobat Dokument 44.5 KB

weitere Beobachtungsgebiete