Gemeinsam Bayerns Natur schützen

ornitho-Zahlen 2021

Auf dieser Seite werden regelmäßig Informationen zur ornithologischen Beobachtungstätigkeit im Landkreis Starnberg dargestellt. Die Zahlen aus ornitho.de sollen einmal im Quartal hier veröffentlicht werden.

Anzahl der Beobachtungen

Die Anzahl der Beobachtungen ist im 1. und 2. Quartal 2021 gegenüber den Vorjahren stark angestiegen. In den fast allen Monaten des 1. Halbjahres 2021 konnten Höchstzahlen an Beobachtungen registriert werden. Vermutlich ist das noch ein Effekt der Corona-Pandemie, es wird einfach mehr beobachtet als in den Vorjahren. Die kumulierte Anzahl der Meldungen liegt ca. 20% höher als m Vorjahr und um ca. 50% höher als in den Jahren vor Corona.


Anzahl der Beobachter

Es wird nicht nur mehr beobachtet als in den Vorjahren, auch die Anzahl der beteiligten Personen ist stark ansteigend. Zum Stichtag 30. Juni  haben bereits gut 250 Beobachter Eintragungen im ornitho.de für den Landkreis Starnberg vorgenommen. Bis Mai haben jeden Monat  mehr als 100 Vogelbeobachter Daten in die ornitho.de Datenbank eingegebn, ab Juni lässt die Zahl der Beobachter - wie in jedem Jahr - nach.


Anzahl der beobachteten Arten

Aber nicht nur die Anzahl der Beobachter und der dokumentierten Beobachtungen steigt an. Auch die Anzahl der beobachteten Vogelarten steigt leicht an. Für die ersten Monate des Jahres 2021 konnten auf Monatsbasis neue Höchstzahlen an dokumentierten Arten vermerkt werden. Über die Jahre hinweg bleibt die kumulierte Anzahl der Arten auf einem ähnlichen Niveau. Auch in den Vorjahren wurden bis zum Ende des 2. Quartals gut 200  Arten beobachtet. Vermutlich werden die allermeisten bei uns vorkommenden Arten auch im ornitho dokumentiert.


Qualität der  Beobachtungen

Die Anzahl der Beobachtungen, die exakt lokalisiert werden, ist stark zunehmend. Im den ersten beiden Quartalen wurden ca. 63% der Beobachtungen exakt lokalisiert.

Bei den Beobachtungen mit Brutzeitcode (Brutzeitfeststellung, Brutverdacht, Brutnachweis)  wurden über 80% der Beobachtungen exakt lokalisiert. Damit können die über den Revieralgorithmus gewonnenen quantitativen Aussagen über die Brutvögel im Landkreis STA stabilisiert bzw. verbessert werden.

(Grafiken: Gerhard Huber; Text: Pit Brützel)