Gemeinsam Bayerns Natur schützen

Greifvogelzug in Bad Bayersoien

Zugplanbeobachtung in bad Bayersoien (Foto: Stefanie Zysk)
Zugplanbeobachtung in bad Bayersoien (Foto: Stefanie Zysk)

2. September 2020

 

Monatelang hatte Corona-bedingt keine ASO-Exkursion mehr stattgefunden. Und auch heute war die Teilnehmerzahl eher übersichtlich. Markus Gerum hatte angeboten, uns seinen Zugplanbeobachtungsplatz zu zeigen und so trafen sich sechs Starnberger Ornis in Bad Bayersoien, um vor allem den Greifvogelzug zu beobachten. Da die Greifvögel erst später am Tag beginnen zu ziehen, mussten wir nicht ganz früh aufstehen - Treffpunkt in Bad Bayersoien war gegen 9 Uhr.

 

Der Anfang des Beobachtungstags war schon vielversprechend – auf den Zaunpfählen der angrenzenden Wiesen waren Steinschmätzer, Hausrotschwänze und Braunkehlchen zu sehen. Rauch- und Mehlschwalben jagten in großen Mengen rund um unseren Beobachtungsplatz und auch einige Mauersegler waren noch zu sehen. Kleinvogelzug war ebenfalls zu beobachten – hier waren vor allem Baumpieper, Schafstelzen und Fichtenkreuzschnäbel zu sehen bzw. zu hören. Ein großer Trupp Kormorane zog vorbei; nach mehreren Zählversuchen einigten wir uns auf 27 Individuen.

 

Wespenbussard (Foto: Ursula Wiegand)
Wespenbussard (Foto: Ursula Wiegand)

Die Greifvögel ließen allerdings lange auf sich warten. Das Wetter war nicht ganz optimal, viele Wolken und verhangener Himmel, aber es blieb im Wesentlichen trocken. Gegen 11 Uhr kamen dann die ersten Greifvögel. Der erste Wespenbussard flog relativ nahe bei uns vorbei, konnte gut bestimmt und auch fotografiert werden. Im Laufe des Beobachtungstages sollten es über 20 Individuen werden, teilweise sehr weit weg und nicht immer einfach zu bestimmen. Ebenfalls in großen Stückzahlen zogen die Rohrweihen vorbei, auch hier konnten gut 20 Individuen beobachtet werden. Sperber waren auf dem Zug und auch stationär zu sehen.

Fischadler (Foto: Ursula Wiegand)
Fischadler (Foto: Ursula Wiegand)

Höhepunkt waren allerdings die Fischadler, die immer wieder aus Norden über die Ortschaft Schönberg und den Bayersoiener See angeflogen kamen. Insgesamt konnten wir 6 Fischadler beobachten, auch für Markus eine neue Rekordzahl. Teilweise flogen sie sehr nahe über uns – zur Freude der Fotografen.

 

 

Natürlich waren auch immer wieder Mäusebussarde zu beobachten – ab und zu gab es mit der Bestimmung Mäusebussard / Wespenbussard auch Bestimmungsschwierigkeiten. Einige Rotmilane flogen noch vorbei und Baumfalken konnten immer wieder jagend beobachtet werden. Turmfalke und Wanderfalke komplettierten das Artenspektrum an Greifvögeln. Insgesamt hatten wir 9 verschiedene Greifvögel – eine schöne Ausbeute.

 

 

Ende der Beobachtung war gegen 13 Uhr 30. Alle Teilnehmer waren hochzufrieden und vielleicht sehen wir uns im Oktober noch einmal zur Zugplanbeobachtung in Bad Bayersoien. Ein großes Dankeschön an Markus Gerum, ohne den wir viele der Vögel nicht entdeckt und auch oft nicht bestimmt hätten.

 

 

(Text: Pit Brützel)