Gemeinsam Bayerns Natur schützen

Volksbegehren "Artenvielfalt in Bayern - Rettet die Bienen"

14. Januar 2019

 

Sonderversammlung des LBV zum Volksbegehren Artenvielfalt

 Trotz des schlechten Wetters waren fast alle Kreisgruppen am 12.01. nach Ingolstadt gekommen. Sigi Hagl, Landesvorsitzende der Grünen Bayern begrüßte die LBV´ler in dem bis auf den letzten Platz belegten Saal. Sie warb für das Volksbegehren und dessen Ziele. Franz Hofmaier, Kreisvorsitzender der ödp Ingolstadt führte voll Stolz aus, dass die ödp als Initiator die im Vorfeld notwendigen Unterschriften in kürzester Zeit eingesammelt hatten. Er sieht die Chance Regelungen für den Artenschutz im Bayerischen Naturschutzgesetz zu verankern.

 

Der Präsident des Landesverbandes Bayerischer Imker, Stefan Spiegl unterstützt ebenfalls diese Ziele. Von den rund 570 Bienenarten sind 54 % bedroht oder bereits ausgestorben. Die Bestäubung für unser Obst und Gemüse ist damit gefährdet.

 

In einer flammenden Rede betonte der LBV-Vorsitzende, Dr. Norbert Schäffer die einmalige Chance für dieses Volksbegehren. Die wichtigsten Ziele sind die Schaffung einer bayernweiten Vernetzung von Lebensräumen für Tiere und Pflanzen, von blühenden Randstreifen an allen Bächen und Gräben sowie der massive Ausbau der ökologischen Landwirtschaft.

 

In Themenrunden wurden die Aktionsmöglichkeiten vor Ort sowie die Gewinnung von Helferinnen und Helfern erörtert, kreative Ideen gesammelt und für Alle aufbereitet. In der Versammlung spürte man die hohe Motivation und das hohe Engagement, um das gemeinsame Ziel zu erreichen. Diese Versammlung war ein voller Erfolg.

 

Bitte unterstützen Sie uns: Werben Sie für das Volksbegehren und tragen Sie sich in der Zeit vom 31.01. bis 13.02.2019 im Rathaus Ihres Wohnortes ein.

10. Januar 2019

 

Erfolgreiche Grűndung des Aktionsbündnisses im Landkreis Starnberg
In Starnberg hat am 09.01.2019 die Grűndungsveranstaltung fűr ein breites űberparteiliches Bűndnis stattgefunden. Der Saal war bis auf den letzten Platz gefűllt. Gekommen waren Gemeinderäte, die Bűrgermeisterin von Starnberg, Frau John, viele politische Parteienvertreter sowie Vertreter von gesellschaftlichen Organisationen von Arbeitskreisen űber Kirchen bis zur Wasserwacht. Gewählt wurden sechs Sprecher fűr das Bűndnis, darunter auch der LBV. 

In fast allen Gemeinden werden sich lokale Bűndnisse bilden, die fűr die Ziele des Volksbegehrens werben. In vielen Gemeinden werden die Öffnungszeiten fűr die Eintragung verlängert. Sie können sich űber www.volksbegehren-artenvielfalt.de darűber informieren. Fűr die Gemeinde Inning műssen Sie űber deren website nachsehen. Wir bitten Sie, in Ihrem persönlichen Umfeld fűr das Volksbegehren zu werben und sich einzutragen. Wir werden Sie auf unserer website immer aktuell informieren.

28. Dezember 2018

 

Das Volksbegehren nimmt Fahrt auf

 

Der Trägerkreis ist gegrűndet, mehr als 100 Bűndnispartner haben ihre Unterstűtzung zugesichert. Bayernweit formieren sich derzeit 80 Aktionsbündnisse .

 

Auch im Landkreis Starnberg grűndet sich ein lokaler űberparteilicher Aktionskreis. Diese Aktionskreisgrűndung "Rettet die Bienen" findet am 09.01.2019 um 19.30 Uhr im Bayerischen Hof in Starnberg statt. Weitere Gruppierungen und Einzelpersonen können sich gerne anschließen. Diese Veranstaltung ist öffentlich. Machen Sie bitte mit und unterstűtzen Sie uns.

 

 

18. Dezember 2018

 

Vom 31. Januar bis 13. Februar 2019 läuft das Volksbegehren "Artenvielfalt in Bayern - Rettet die Bienen", das von ÖDP, LBV und den Grűnen getragen sowie von etwa hundert weiteren Gruppierungen unterstützt wird. Erfolg hat es jedoch nur, wenn sich während dieses Zeitraumes mindestens 10 % der Wahlberechtigten unter Vorlage des Personalausweises in die Unterschriftenlisten eintragen, die nur in den Rathäusern ausliegen.

 

Ziel des Volksbegehrens ist, das Naturschutzgesetz zu verbessern, damit das stille Sterben der Bienen, Schmetterlinge, Vögel und Insekten endlich ein Ende hat und der Artenreichtum in Bayern erhalten bleibt. Im Einzelnen will das Volksbegehren - Bűndnis einen Biotopnetzverbund erreichen und das Ausbringen von Pestiziden eindämmen. An den Gewässern sollen Uferrandstreifen verpflichtend geschűtzt und Ziele fűr den Ausbau der biologischen Landwirtschaft gesetzlich festgelegt werden.

 

Das Volksbegehren ist keine Initiative gegen die Landwirtschaft. Ziel ist, die bäuerliche, kleinräumig arbeitende Landwirtschaft mit dem Gesetz zu stärken und ihr neue Perspektive zu geben. Weitere Infos zum Volksbegehren findet man auf folgender LBV-Seite