Gemeinsam für den Naturschutz - tonnenweise Kies für die Flussseeschwalbe

Ursprünglich brüteten Flussseeschwalben in Bayern auf den Kiesbänken der Wildflüsse. Da diese Bruthabitate sehr selten geworden sind, sind die bayerischen Flussseeschwalben heutzutage auf künstliche Brutflöße angewiesen. Doch auch hier ist eine Kiesauflage nötig, damit die Seeschwalben ihre flachen Nestmulden bauen können.

 

Auf dem Brutfloß am Starnberger See musste diese Kiesauflage nach fast zehn Jahren Brutbetrieb wieder aufgestockt werden. Über zwei Tonnen Kies waren dafür nötig. Dieses „schwere“ Unterfangen nahmen die Aktiven des LBV Starnberg, die Geschäftsstellenleitung und die Gebietsbetreuung Starnberger See im Oktober 2017 in Angriff. Das Gelingen der Aktion war aber nur durch die Mithilfe weiterer Beteiligter möglich.

 

Zunächst wurde der Kies (Rundkiesel, 4-16 mm) vom Kieswerk Jais in Gilching bezogen und hier in über 200 Säcke verpackt. Die Säcke wurden dann auf mehrere Big Packs à 0,5 Tonnen verteilt. Den Transport der Big Packs von Gilching zum See übernahm der Landwirt Herr Ludwig.

 

Hier verlud er die schweren Big Packs per Frontlader auf eine Transportplattform der Bayerischen Schlösser- und Seenverwaltung und leistete dabei Millimeterarbeit. Mit Unterstützung der Schlösser- und Seenverwaltung ging der Transport mit Arbeitsboot und Plattform dann weiter über den See.

 

Am Flussseeschwalben-Floß warteten schon die Aktiven des LBV Starnberg, um die Säcke auszuladen und den Kies auszuleeren. Verteilt wird die Kiesauflage im Frühjahr 2018 – pünktlich zur nächsten Brutsaison der Flussseeschwalben. Wir danken allen Beteiligten für die Unterstützung!

 

(Text: Andrea Gehrold; Fotos: Andrea Gehrold/Franz Wimmer)

LBV QUICKNAVIGATION